reech

Stromerzeugung durch Windkraft

Im Wintersemester 2013/2014 hat reech den Wettbewerb erneut gestartet. Dieses mal wurden Studierende dazu aufgerufen Strom mittels eines innovativen Wind-Kleinkraftwerkes zu erzeugen. Neben einem neuen Thema für den Wettbewerb gab es auch eine Veränderung bei der Ausschreibungsgröße. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb deutschlandweit ausgeschrieben. In dem vorherigen Wettbewerb war die Ausschreibung noch auf Karlsruhe begrenzt. 
Der Wettbewerb wurde erneut in zwei Phasen unterteilt:
 
Konzeptwettbewerb - Beginn Wintersemester 2013/2014 bis zum 20. Dezember 2013
Realisierungswettbewerb - 20. Dezember 2013 bis 25. Juli 2014
 
Am 16. Januar stellten 8 Teams ihre sehr interessanten und innovativen Konzepte einer Jury aus den Bereichen, Wissenschaft und Industrie vor. Am Ende des Abends wurden 3 Siegerkonzepte gekührt:
 

 - AnemoTec: Das Team der DHBW Heidenheim überzeugte mit einer Weiterentwicklung des Ott-Messflügels und einem bis ins Detail ausgearbeitetem Konzept.

- Energypack: Energypack beeindruckte mit einer genial einfachen Konstruktion, die bei Katastrophen und in Krisengebieten kostengünstig und auch für Laien bedienbar eingesetzt werden kann.

- WindZip: Das Team Windzip glänzte mit einer mobilen Windkraftanlage mit H-Darrieus-Rotor, der überall auf der Welt die Stromversorgung sicherstellen kann.
 
In den darauffolgenden Monaten realisierten vier Teams ihre Anlagen und präsentierten diese am 25. Juli den ganzen Tag über im Audimax des Karlsruher Institutes für Technologie. Auch an diesem Tag kührte eine Jury die besten Kleinkraftwerke. Gewonnen hat den reech-Wettbewerb 2013/2014 das Team Energypack. Energypack überzeugte mit einem kostengünstigen Prototypen der schon bei geringen Windgeschwindigkeiten gute Leistung erbringt. 

Der Wettbewerb wurde unterstützt vom KIT und unseren Industriepartnern.

Videobericht über die Abschlussveranstaltung am 25. Juli:

Reglement des Konzeptwettbewerbes 2013/2014.
Reglement des Realisierungswettbewerbes 2013/2014.